Ein Blick auf die kleineren Kryptowährungen

Über Bitcoin, Etherum und Ripple liest man fast jeden Tag etwas in den Nachrichten oder den Internet-Foren, die sich mit Kryptowährungen beschäftigen. Doch neben diesen drei bekannten Zahlungsmitteln gibt es Hunderte andere Kryptos. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den nicht so weit verbreiteten Währungen Litecoin, Dash und Monero. In der Infografik „Bitcoin & Co“, die durch das Online-Vergleichsportal smava.de bereitgestellt wurde, sind zahlreiche Hintergrundinformationen zu Kryptowährungen anschaulich zusammengefasst.

Unterschiede in Aufbau und Struktur

In seiner Struktur und dem technischen Aufbau ähnelt der Litecoin am ehesten dem bedeutsamen Bitcoin. Jedoch sind Transaktionen mit ihm zu geringeren Kosten möglich. Darüber hinaus lassen sich Litecoin-Geschäfte aufgrund der innovativeren Programmierung schneller abschließen. Der einfachere kryptografische Algorithmus sorgt für eine 4-fach schnellere Block-Generierung als beim Bitcoin. Von der Kryptowährung mit dem kursiven „L“ auf der Münzoberseite lassen sich insgesamt 84 Millionen Coins erzeugen. Das sind viermal mehr Einheiten als beim Bitcoin.

Die erstmals im Jahr 2014 erschienene Kryptowährung Dash wird auch Darkcoin genannt. Als Peep-to-Peer-Währung bietet sie dem Bitcoin vergleichbare Funktionen. Durch die dezentrale Organisation sorgt die Programmierung des Dash für ein Höchstmaß an Anonymität. Während des Transaktionsprozesses werden alle Informationen durch das PrivateSend-System mit den Transaktionsdaten eines anderen Nutzers vermengt und damit für Dritte unzugänglich verschleiert.

Monero basiert wie der Bitcoin auf der Blockchain-Technologie. Durch das verwendete, bei anderen Kryptowährungen nicht anzutreffende, CryptoNote-Protokoll wird beim Monero jedoch ein weit höheres Maß an Anonymität erreicht. Seit seiner Erscheinung im Jahr 2014 wurden vom dezentral entwickelten Monero mehr als 15 Millionen Währungseinheiten erzeugt. Diese werden mit dem Kürzel XMR bezeichnet.

Kursentwicklungen in der Vergangenheit

Litecoin, Dash und Monero haben sich ähnlich wie die drei großen Kryptowährungen Bitcoin, Etherum und Ripple entwickelt. Nachdem die Kurse im Verlauf des gesamten Jahres 2017 vergleichsweise gemächlich anstiegen, vervielfachten sie sich im Dezember 2017 schlagartig. Um die Jahreswende erreichten sie ihre Höchststände.

Der Kurs des Litecoin lag im Januar 2017 noch bei 3,73 US-Dollar. Nachdem er Anfang Dezember bereits die psychologisch wichtige Marke von 100 US-Dollar übersprungen hatte, erreichte er kurz vor dem Jahreswechsel seinen bisher höchsten Wert bei 360,66 US-Dollar. In weniger als 12 Monaten hatte sich der Litecoin damit um mehr als das 96-fache verteuert.

In den Monaten April, Juni und September gab der Kurs des Dash mehrmals kurzfristig nach. Hierbei erreichte er seinen tiefsten Stand bei 7,26 US-Dollar. Nachdem die Digitalwährung mit dem signifikanten „L“ auf der Münze bis November auf über 300 US-Dollar angestiegen war, erfolgte im November der überproportionale Kursausbruch nach oben. Dieser katapultierte den Wert des Dash innerhalb weniger Wochen auf seinen höchsten Stand bei 1.493 US-Dollar. Dies bedeutet eine 205-fache Vervielfachung des Kurses.

Monero ist die Währung, die ihren Wert im Vergleich zum Litecoin und Dash am wenigsten verändert hat. Ausgehend vom niedrigsten Kursstand im Januar 2017 bei 10,6 US-Dollar fand hier „nur“ eine 51-fache Verteuerung bis zum Januar 2018 statt. Nachdem der Kurs bereits kurz vor Weihnachten auf über 450 US-Dollar angestiegen war, erreichte er in der ersten Januarhälfte seinen Höchststand bei 542 US-Dollar.