EU will Gebühren für Kreditkartennutzung reduzieren

Der Financial Times zufolge, prüft die EU-Kommission, die Gebühren von Kreditkarten und anderen Bankkarten von Anbietern wie Visa und Mastercard zu begrenzen, bzw. zu reduzieren. In Erwägung gezogen wurde auch die vollständige Abschaffung der Gebühren, dies sei aber nicht geplant, so die Financial Times. Dennoch würde die Reduzierung der Gebühren einen herben Schlag für die Kreditkartenunternehmen bedeuten, Schätzungen der Kommission zufolge würde die geplante Kürzung die gesamten Debitkartengebühren in der Europäischen Union auf rund 2,5 Milliarden Euro fast halbieren. Wir werden das weiter beobachten und dann darüber berichten, Auswirkungen auf gebührenfreie Kreditkarten dürfte diese Maßnahme ohnehin nicht haben.

Wettbewerbsrechtlicher Verstoß
Bereits 2007 hatte die Europäische Kommission festgestellt, dass die Gebühren für die in Europa ausgegebenen Kreditkarten gegen Wettbewerbsrecht verstoßen – und die Kosten für Händler und Verbraucher in die Höhe treiben würden. Der aktuelle Entwurf sieht dem Bericht zufolge eine Kappung auf 0,2 Prozent der Kreditkartentransaktion vor. Sowohl MasterCard, als auch Visa Europe haben bereits an die Wettbewerbshüter ein Entgegenkommen signalisiert – und ihre Interbank Debit- und Kreditkartengebühren auf 0,2 und 0,3 Prozent des Transaktionswerts gesenkt.

 


You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply